Theater

BERUFSPRAXIS ALS SCHAUSPIELERIN

(Auswahl)

* in Kürze * Wir Hunde, SIGNA, Wiener Festwochen – Schauspiel und Co-Regie.

2015 Söhne & Söhne, SIGNA, Deutsches Schauspielhaus Hamburg.

2014     Yvonne, Princesse de Bourgogne (W. Gombrowicz), Insz.: Geneviève Guhl (in frz. Sprache), als Yvonne. Grange de Dorigny Lausanne, Comédie de Genève, Théâtre de Valère, Belle Usine.

2013     Schwarze Augen, Maria, SIGNA, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Inszenierung: Signa Köstler.

2013     Hamletanstalt – Ein Luxusoratorium, Stefan Kolosko / Nina Ender, Kampnagel Hamburg.

2013     Opus Incertum, empilement de listes, Insz.: Geneviève Guhl /ascenseur à poisson / cie (in frz. Sprache). Hôpital Psychiatrique de Malévoz, Monthey und Théâtre la Grange de Dorigny, Lausanne.

2012     Hamlet–A, échos d’un chantier, Compagnie de la Yole, Insz.: Pascale Oyer, Festival d’Avignon, Théâtre de l’Entrepôt. Zusätzl. eigene Vokalmusik-Komposition und Einstudierung mit dem Ensemble.

2012     Dynamics of Metamorphosis, internationales Projekt am Grotowski Institut, Wrocław, Leitung: Paweł Passini, Elżbieta Rojek, Przemek Wasilkowski u. a., zu antiken griechischen Tragödien.

2011     Opus Incertum, empilement de listes, Insz.: Geneviève Guhl /ascenseur à poisson / cie (in frz. Sprache). Petithéâtre Sion, Théâtre ABC Chaux-de-Fonds, Théâtre l’Oriental Vevey, La Parfumerie Genève.

2009-11 Hamlet – Affirmations nach Shakespeare (Rolle: Ophelia), Compagnie de la Yole, Insz: Pascale Oyer (in frz. Sprache). Verschiedene Spielorte in Frankreich.

2010     menschen! formen! HORA Theater Zürich, Sommerblut Festival Köln, FWT Köln, Bremer Shakespeare Company, Zeche Carl Essen, Casino-Saal (HORA Theater) Zürich u.a. Insz.: Michael Elber.

2009     Germania Song, SIGNA, Schauspiel Leipzig, Inszenierung: Signa Köstler.

2008     Kurz nachdem ich tot war, Matthaei & Konsorten. Festival ECHT! Politik im freien Theater, Köln. Kölner Theaterpreis 2008 – Kurt Hackenberg Preis für d. beste politische Theater.

2008     Die Komplex Nord Methode, SIGNA, Steirischer Herbst Graz, Inszenierung: Signa Köstler.

2007     Die Erscheinungen der Martha Rubin, SIGNA, Schauspiel Köln, Inszenierung: Signa Köstler.

2008     Beim Berliner Theatertreffen 08.

2007     Dybbuk–Die Stimmen in unseren Zellen, Solo unter eigener Regie, eigene Vokalmusik-Komposition

2007     The Circle Camp, SIGNA, Metropolis Festival Kopenhagen, Inszenierung: Signa Köstler.

2006-07 ExecutiongroundHingerichtet sind alle Augen auf… Künstler. Ltg: André Jolles u C.-D. Geissler. Orangerie Köln (Reihe TanzKonkret), Festival NovArt Bordeaux, Kunsthaus Rhenania Köln.

2004/06 Qu’est-ce qu’il reste, Compagnie de la Yole, Paris (in frz. Sprache). Inszenierung: Pascale Oyer.

2003     Khamoro, Roma Theater Pralipe, Theater an der Ruhr, Mülheim/Ruhr, Inszen.: Rahim Burhan.

2002     Carmen nach Mérimée u. Bizet, Roma Theater Pralipe, Theater an der Ruhr, Insz: Rahim Burhan. (Gastspiele in mehreren Städten in Deutschland, der Schweiz (Expo Bern), Kroatien, Großbritannien).

2001     Mutter Courage von Brecht, Roma Theater Pralipe, Theater an der Ruhr, Insz.: Rahim Burhan.

2001     Der Dybbuk von An-Ski, Fringe Festival Edinburgh (sowie Gastspiele in Deutschland u. Polen), in der Hauptrolle (Lea). Inszen.: Zofia Kalinska. Ausgezeichnet mit 4 Sternen der Festivaljury.

Performances (u. a. im öffentlichen Raum), Lesungen, Sprecherin in Audioproduktionen, Kurzfilme.

(u. a. 2014 Teilnahme an der Performance ‚Counting the Rice‘ von Marina Abramović, Centre d’Art Contemporain Genève).

Advertisements